Websiteanalyse: Die 5 wichtigsten Kennzahlen für Unternehmen

5. Mai 2022Allgemein0 Kommentare

Websiteanalyse einer Unternehmensseite

Die einfache Messbarkeit ist einer der ganz großen Vorteile im digitalen Marketing. Für Unternehmenswebsites und Unternehmensblogs gibt es eine Vielzahl an Kennzahlen, die Aufschluss über die Performance geben. Doch welche lohnt es sich zu verfolgen, und wie sind sie zu interpretieren? In diesem Artikel stellen wir Ihnen die 5 wichtigsten Kennzahlen vor, die für den langfristigen Erfolg jeder Business-Website relevant sind.

Websiteanalyse ist ein entscheidender Erfolgsfaktor

Die regelmäßige Websiteanalyse ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für jede Unternehmenswebsite. Denn eine funktionale und wertvolle Business-Website ist immer mit einem oder mehreren Zielen verknüpft. Zu den am häufigsten definierten Zielen für Websites zählen eine bessere Online-Sichtbarkeit, höhere Reichweite oder mehr Kundenanfragen. Um die Zielerreichung laufend zu beobachten und zu evaluieren, dient der monatliche Blick auf die wichtigsten Kennzahlen – als Gradmesser für den aktuellen Erfolg, und als Kompass für notwendige Justierungen am Online-Auftritt.

Größere Kunden rücken zu stark in den Mittelpunkt, während für kleinere Unternehmen auf der Kundenliste die Ressourcen fehlen – und das ist ein strategischer Fehler, denn auch diese bilden langfristig eine wichtige Umsatzsäule. Eine krisenfeste Strategie berücksichtigt sehr detailliert Marktentwicklungen und Potenziale, den Betreuungsaufwand für einzelne Kunden und Kundengruppen sowie Kundenbedürfnisse. Viele Branchen wurden durch die Krise so hart getroffen, dass Unternehmen ihren Vertrieb gänzlich neu aufstellen. Jetzt sind Innovationsfreude und unternehmerischer Mut gefragt: Strukturen aufbrechen und neues ausprobieren! Sie legen jetzt mit einer zukunftsorientierten und innovativen Strategie den Grundstein für Ihren dauerhaften Erfolg im Vertrieb! Damit haben Sie langfristig eine Sorge weniger, denn Ihr Vertrieb gedeiht auch in Zukunft auf einer stabilen Basis. 2. Mitbewerber überholen statt abwarten Hohe Geschwindigkeit hilft Ihnen jetzt weiter. Stärken Sie Ihre digitale Kompetenz – wenn Sie das nicht bereits getan haben – und investieren Sie in Vertriebs- und Digitallösungen. Nutzen Sie digitale Kommunikation über Plattformen wie LinkedIn oder Collaboration Tools wie Microsoft Teams.

Für Websites zählen eine bessere Online-Sichtbarkeit, höhere Reichweite oder mehr Kundenanfragen. Quelle: pixabay

Grundsätzlich ist bei jeder Unternehmenswebsite, die nicht als „Visitenkarte“ dient, sondern eine Leistung erbringen soll, die sogenannte „User Journey“ von vorrangigem Interesse: Denn der Weg, den ein Website-Besucher durch die Website nimmt, um sich zu informieren oder in Dialog zu treten, hängt damit zusammen, ob er eine Buchung tätigt, ein Angebot kauft, eine Anfrage sendet – oder die Website unverrichteter Dinge wieder verlässt.

In eine einfache Websiteanalyse zur Messbarkeit des Erfolgs fließen diese Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators – oder KPIs) daher als wichtige Basis-Werte ein. Ein Blick auf die Entwicklung dieser Kennzahlen dient zur Information, Kontrolle und Steuerung der Unternehmenswebsite: Was funktioniert gut? Welche bereits aktiven Maßnahmen, wie etwa Suchmaschinenoptimierung (SEO), zeigen messbaren Erfolg? Und woran ist noch zu feilen, um definierte Wunschergebnisse zu erreichen?

1. Page Impressions

Die Page Impressions geben Aufschluss über den Aktivitätsgrad der Website-Besucher. Je mehr Aktionen die Besucher auf der Website durchführen, umso höher ist dieser Wert. Liegen die Page Impressions unter dem individuellen Zielwert in einem Unternehmen, dann sind Optimierungen durch eine verbesserte interne Linkstruktur beziehungsweise durch ein Angebot von mehr oder wertvollerem Content auf der Website möglich.

2. Klickrate

Die Klickrate wird auch Click-Through-Rate genannt und weist die Anzahl der Klicks auf eine spezifische Website im Verhältnis zu den Impressionen auf der Google-Suchergebnisseite aus. Der Informationsgehalt dieser Kennzahl lautet also: Wie oft wird das Suchergebnis der untersuchten Unternehmenswebsite im Vergleich zu den Websites der Mitbewerber (in den Google-Ergebnissen) angeklickt? Entspricht die Klickrate nicht dem Wunschziel, lässt sich das über einen besseren Text in Titel und Beschreibung im Backend einer Website optimieren.

3. Visitors

Die Visitors sind einer der Schlüsselfaktoren in der Websiteanalyse: Wie viele Besucher registriert die Unternehmenswebsite insgesamt? Die Zahl der Visitors ist üblicherweise gemeint, wenn vom Traffic einer Website gesprochen wird.

4. Unique Visitors

Im Gegensatz zu den Visitors steht bei den Unique Visitors die Zahl der neuen Besucher im Fokus: Hier geht es darum, wie viele unterschiedliche Website-Besucher auf einer Website landen. Differenziert wird dies nach den spezifischen IP-Adressen der Besucher. Konkret heißt das: Eine Person, die eine Website mehrfach besucht (hat), scheint dennoch nur einmal in der Statistik auf und wird nicht mehrfach gezählt.

5. Verweildauer und Absprungrate

In direktem Zusammenhang sind in der Websiteanalyse die Verweildauer und die Absprungrate zu betrachten. Die „Bounce Rate“ oder Absprungrate zeigt an, ob viele Visitors die Unternehmenswebsite zügig wieder verlassen – möglicherweise ohne eine oder mehrere Unterseiten zu frequentieren. Ist dies der Fall, dann ist auch davon auszugehen, dass die Verweildauer auf der Website zu wünschen übriglässt. Das ist jene Zeitdauer, die jemand auf einer Website verbringt und die angebotenen Inhalte konsumiert.

Ein User schaut sich eine Unternehmenswebsite im Internet an

Ist die Absprungrate hoch, dann ist davon auszugehen, dass die Verweildauer auf der Website kurz ist. Quelle: pixabay.com

Eine hohe Absprungrate kann anzeigen, dass ein Besucher auf der Website etwas anderes erwartet oder die gesuchten Informationen nicht gefunden hat. Um diese Kennzahl zu verbessern, sind die Möglichkeiten fast grenzenlos. Je genauer die zugrundeliegende Ursache für das unerwünschte Userverhalten bekannt ist und das Problem eingegrenzt werden kann, umso einfacher lässt sich an der Qualität der Unternehmenswebsite feilen. 

Das Design oder die Inhalte der Website zu optimieren, kann ebenso helfen wie das Angebot – einzelne Dienstleistungen oder Produkte – besser an die Zielgruppe anzupassen. Auch die Linkstruktur, störende werbliche Inhalte, lange Ladezeiten oder eine intuitiv nachteilige Navigation können diese wichtigen Kennzahlen negativ beeinflussen und dementsprechend optimiert werden.

Websiteanalyse mit täglicher Business-Erfahrung kombinieren

Die Websiteanalyse ist trotz aller Objektivität der Kennzahlen – und da gibt es selbstverständlich noch viel mehr Möglichkeiten – nur einer von vielen Gradmessern für den Business-Erfolg. Im täglichen Geschäft zeigen sich an transparenten Indikatoren wie Anfragen von Interessenten, Online-Buchungen und dem Anteil an Neugeschäft, der online generiert wird, ebenso klar die Auswirkungen der digitalen Aktivitäten auf den Unternehmenserfolg.

Sie möchten von Ihrer bestehenden Unternehmenswebsite eine professionelle Video-Digital-Analyse? Mit dem Gutschein-Code «PVDA300» erhalten Sie einen Rabatt von 300 € und erhalten die Websiteanalyse für nur 79 €.

Weitere Informationen über professionelle Business Websites und Neukundengewinnung erhalten Sie über die Webseiten www.der-text.at.

Jasmin Reif-Medani ist selbstständige Webtexterin am Rande Wiens und die Gründerin von der-text.at. Mit authentischen Texten in der Sprachwelt ihrer KundInnen unterstützt sie Selbstständige und Unternehmen aus den verschiedensten Branchen, online sichtbar zu werden und neue Kunden zu gewinnen. All ihre Texte sind suchmaschinenoptimiert (SEO), sodass ihre KundInnen bei Google besser gefunden werden!

Jasmin Reif-Medani steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Ihren verkaufswirksamen Online-Auftritt geht!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.